Segeltörn Kroatien Sommerferien 2016

Darf ich bitten:
RSS
Folge mir per Email
Facebook
Facebook

Reisebericht Flottille Kroatien ab/bis Biograd (Nordroute)
16.07.-30.07.2016 (14 Tage)

Eckdaten: 10 Yachten, 36 Personen, davon 13 Kinder/Jugendliche

Unsere Crew: Anke, Gerrit, Artur, Denise und ich.
Unsere Yacht: Bavaria 45, 14,4 m Länge, Baujahr 2012, 4 Doppelkabinen, 3 Naßzellen/Toiletten.

46-1
Auf dem Bild fehlen noch Artur und Denise

Samstag, 16.07.16
Morgens um 06:30 Uhr Flug von Weeze nach Zadar. Mit uns zusammen fliegen bereits 22 Personen. Ein erstes Kennenlernen und der Versuch, sich alle Namen zeitnah zu merken.

Bereits um 12 Uhr sind wir in der Marina Biograd und können wenig später die Yachten übernehmen. Was immer an einem solchen Anreisetag ansteht ist die Yachtübernahme und das Proviantieren. Hier in Biograd alles kein Problem, da große Supermärkte vorhanden sind. Wir segeln 14 Tage bis hoch in den Norden nach Cres und kaufen großzügig ein, da auf den Inseln alles ein wenig teurer ist.

Um 19 Uhr haben wir uns dann im Restaurant ‚Guste‘ getroffen, der Stress fällt sichtlich ab und alle freuen sich auf die bevorstehenden Tage.

45-1
Artur und ich beim der abendlichen Nachbesprechung


Sonntag,
17.07.16 (ca. 16 sm –direkter Kurs)
Die letzten Einkäufe, dann treffen wir uns um 09:30 Uhr zur ersten ‚Skipperbesprechung‘. Noch bläst der Wind hier im Hafen recht ordentlich, was man bei einigen Ablegemanövern beobachten kann. Der Wetterbericht verspricht aber, dass es zum Nachmittag weniger werden soll. Wir legen gegen 11:30 Uhr ab und motoren die ersten Meilen gegen an. Unser Tagesziel Preko liegt auf der Insel Ugljan. In dem kleinen, netten Örtchen haben wir Liegeplätze reserviert. Anita, die Managerin, kenne ich aus den Vorjahren und so ist die Wiedersehensfreude entsprechend groß.  Wie versprochen hat sich der Wind gelegt. Blauer Himmel, Sonne satt. So haben wir das bestellt! Was wir zu diesem Zeitpunkt nur hoffen konnten: Das Wetter blieb so bis zum Schluß. Direkt neben der kleinen Marina befindet sich ein Kiesstrand, der von der Jugend sofort in Beschlag genommen wurde.

22-1
Gerrit hat das schon alles im Griff

Montag, 18.07.16 (ca. 16 sm)
Skipperbesprechung im Cafe und  Kurs Nord zu unserem Tagesziel Insel Molat. Hier haben wir in Brgulje die Dorfpier und die kleine Konoba (Restaurant) ‚Papa‘ reserviert. Ich hatte im Vorfeld allen Teilnehmern die Speisekarte zu geschickt, damit wir nach dem Anlegen direkt bestellen konnten. Nur so hatte die kleine Küche die Möglichkeit, sich auf 36 hungrige Segler optimal vorzubereiten. Daher habe ich bereits um 15 Uhr angelegt.  Besser gesagt, so war der Plan. Als wir zur Pier kamen war weit und breit kein ‚Hafenmeister‘ in Sicht. Anruf bei ‚Papa‘: „Gleich kommt jemand“. 30 Minuten später erschien ein unmotivierter Fahrradfahrer und nahm unsere Achterleinen mit den Worten an: „This is not my workingtime Sir“. Er würde nur ab 16:30 Uhr arbeiten und ich soll doch bitte bis dahin seinen Job übernehmen und andere Yachten, die nicht zu uns gehören ins Bojenfeld schicken und unsere Yachten an der Pier verteilen. Gleichzeitig sagte er mir noch das zwei Mooringleinen gerissen wären. Weg war er. Also gingen Anke und Artur zu ‚Papa‘ und organisierten das Abendessen, ich tauchte die zwei Mooringleinen raus, reparierte sie und übernahm die Funktion des Hafenkapitäns. Das Abendessen im Restaurant war erstklassig, die Stimmung im Sonnenuntergang grandios.


36-1Dienstag,
19.07.16 (ca. 25 sm)
Heute sind wir zur Insel Pag (Kurs NNE) gesegelt. Liegeplätze hatten wir in der ACI-Marina Simuni reserviert. Die Marina liegt geschützt in einer engen und tief einschneidenden Bucht. Das Wasser ist klar und sauber. Einige gingen ins Marinarestaurant, andere trieb es in den wenig attraktiven Ort, der geprägt ist von Ferienwohnungen ohne Ortskern.

Mittwoch, 20.07.16 (ca. 23 sm)
Heute wollen wir mal wieder unter Menschen, unter viele Menschen. Es geht zur historischen Altstadt von Rab. Direkt gegenüber dar Altstadt ist die 54-1ACI-Marina Rab. Es gibt Taxiboote, die einen für 10,-Kuna (KN)/Person rüberfahren. In der Stadt ist der Teufel los, aber das mit Flair. Wir finden ein sehr nettes Restaurant mit Dachterrasse (Konoba Labirint). Nach einem Absacker in einer der vielen Kneipen/Cafes an der Wasserfront laufen wir zurück zum Schiff.

Donnerstag, 21.07.16 (ca. 13 sm)
Morgens werden wir von einem komischen Geräusch geweckt, das ich zuerst nicht einordnen konnte. Direkt vor unserem Steg landet ein Wasserflugzeug. Heute starten wir zum ‚buchteln‘. Einige Tage ohne Hafen liegen vor uns. Also schnell nochmal einkaufen, Wasser bunkern…

42-1Die Südostküste der Insel Cres ist unser Ziel. Dort gibt es viele unbewohnte Buchten, die bewaldet und geschützt sind. Schnell finden wir alle einen Liegeplatz und genießen die Ruhe und
Abgeschiedenheit. Schwimmen und relaxen stehen im Mittelpunkt. Gekocht werden muss auch und so zieht bald ein Duft von Knoblauch durch die windstille Bucht.  Die Kids verbringen die Zeit im Wasser, auf den SUP‘s (Stand-Up-Paddeling) oder fahren oder paddeln mit den Beibooten. Zum Sundowner gibt es bei uns Istra Bitter mit O-Saft und danach ein Festmahl aus der Kombüse.

Freitag, 22.07.16 (ca. 13 sm)
Ilovik, eine kleine vor der Südspitze von Mali Losinj gelegene Insel ist unser Tagesziel. Ein kleiner netter Ort, der seinen Charme behalten hat. 4 Konobas und ein kleiner Minisupermarkt erwarten die Besucher. Wir liegen gegenüber vom Ort an einem Bojenfeld. Mit dem Beiboot geht es ins Dorf und wir finden mit der Konoba ‚Olive‘ eine erstklassige Adresse. Tolles Essen, super Service, dazu noch urig. Ein toller Abend.

Samstag, 23.07.16 (ca. 14 sm)
Weiter geht’s im Verbund Kurs Süd. Die Inseln Silba und Olib locken uns. Kaum Tourismus, kristallklares Wasser. Hier bieten sich die Buchten Sv. Ante und Sv. Nikola an, sowie der kleine Hauptort Silba-Ost (Luka Silba), wo neben der kleinen Pier auch ein Bojenfeld liegt. Heute ist ‚Bergfest‘ und noch immer kein Lagerkoller feststellbar. Alle versehen sich prächtig.

Sonntag, 24.06.16 (ca. 18 sm)
Wir sind uns nach einer Abfrage per Whatsapp schnell einig. Heute soll, bei einigen muss es wieder eine Marina mit Strom und Wasser werden. Also ab zur Nordspitze der Insel Dugi Otok und 27-1hier in die kleine Marina Veli Rat. Passt auch ganz gut, denn heute legt der Wind ordentlich zu und es wäre in der Ankerbucht nördlich der Marina sehr unruhig geworden. Offensichtlich will die Jugend sich auch mal wieder die Beine vertreten. Fußläufig zur Marina gibt es ein Restaurant und eine kleine Pizzeria. Abends sitzen die Erwachsenen im Restaurant und die Jugend  in der Pizzeria.


Montag,
25.07.16 (ca. 18 sm)
Der Wind hat sich verzogen und so motoren wir Kurs Süd zur Insel Iz. Hier haben wir die Liegeplätze in der Marina Iz Veli reserviert. Wie immer klappt auch alles und wir genießen die Zeit bis zum anstehenden Abendessen. Wir haben das Restaurant ‚Mandrac‘ komplett gemietet, könnte man sagen. Das Restaurant Nr. 1, wenn es um Grillfleisch geht. Das Rumsteak hat satte 600 gr, das Filetsteak 400gr. Auf dem Rückweg zur Marina treffen wir viele unserer Kinder im ‚Fußballstation‘ wieder. Ein Käfig mit Fußballtoren und Basketballkörben. Wir wählen Mannschaften und ab geht’s. Das Abendessen muss schließlich abtrainiert werden. Die Mädels sitzen auf der Betontribüne und feuern uns an. Hat Spaß gemacht. Danke!

Dienstag, 26.07.16 (ca. 16 sm)
Nach einer ausgiebigen Skipperbesprechung im Cafe sind wir uns schnell einig. Wir wollen alle wieder in eine Bucht zum Schwimmen. Also segeln wir zur Bucht Soline auf der Insel Pasman. Hier 51-1sitzen wir abends alle im der Konoba ‚Kiss‘. Dort gibt es nur Fisch oder Fleischmenue. Urig, nett!!! Vorspeise kommt mit Käse und Schinken, dazu Weißbrot natur und geröstet, sowie Knoblauchöl. Hauptspeise bei Fisch eine Dorade, bei Fleischwahl ein Kotelette und 5 Cevapcici. Dazu reichlich Kartoffeln und als Nachspeise Palatschinken mit Schoko!! Ein Traum und das für nur KN 135,-/Person bei schiefen Tischen an der Wasserfront. Respekt und schön, dass es so etwas noch gibt!

Mittwoch, 27.07.16 (ca. 9/10 sm)
Der nächste Planschtag wartet. Mit schönem Wind geht es in die nur 10 sm entfernte Bucht Telascica. Sie liegt an der Südküste von Dugi Otok und ist ein Naturschutzgebiet. Hier gibt es mehrere Bojenfelder an denen man liegen und übernachten kann. Wieder einmal viel Zeit zum Planschen, schwimmen und relaxen, nach dem Abendessen erwartet uns ein toller Sternenhimmel, da es weit und breit keine Fremdbeleuchtung gibt.

63-1
Insel Zut mit tollem Blick über die Kornaten

Donnerstag, 28.07.16 (ca. 13 sm)
Wir motoren zur Tankstelle bei Sali, um uns den Stress beim Tanken in Biograd zu sparen. Nach dem Tanken geht es zur nahegelegenen Insel Zut, wo wir in der ACI-Marina Liegeplätze reserviert haben. Zut ist ein echtes Highlight, wo ich jedes Jahr gerne bin und immer wieder hinfahren werde. Zwischen dem Steg und dem Ufer gibt es ein natürliches Freibad mit glasklarem Wasser. Die Kinder und auch wir wollen nicht mehr raus. Um 16:20 Uhr starten wir ein Wasserballturnier. Rote Mützen, gelbe Mützen, eine Trillerpfeife, eine Stoppuhr, ein Ball und los geht’s. Ein mordsmäßiger Spaß für alle Akteure und Zuschauer. Einige Kochen an Bord, einige (wie wir) gehen ins Restaurant und genießen so den letzten ruhigen Abend, bevor es morgen wieder zurück nach Biograd geht.


Freitag,
29.07.16 (ca. 13 sm)
Wir verdödeln die Zeit in Zut und kommen aus dem planschen nicht mehr raus. Keiner will so richtig weg hier. Gegen Mittag ist es dann leider soweit und nach und nach fliegen die Achterleinen weg und wir segeln langsam zurück nach Biograd. Anlegen, packen, Yachtrückgabe… Um 20 Uhr ein letztes Abendessen bei ‚Guste‘, dann ist die wunderschöne, harmonische Zeit in Kroatien vorbei.

Samstag, 30.07.16
Früh raus um 03:15 Uhr, denn um 04:30 Uhr werden wir bereits abgeholt und zum Flughafen nach Zadar gebracht. Der Rückflug ist pünktlich und unspektakulär. Um 08:35 Uhr landen wir bereits in Weeze und sind um 11:00 Uhr wieder zu Hause.

16-1

Es war ein wunderschöner Urlaub!!!

Christian Zaloudek (03.08.2016)

 

 

Wir freuen uns auf ein feedback